Kinonächte im Liebefeld park

Datum

6/7/8. September 2018

 

Filmstart

Jeweils ab ca. 20:30

 

Wo

Beim Liebefeld Park am Weiher

 

Filmauswahl

Das übergeordnete Thema der drei Kinoabende widmet sich dem Fahrrad und fügt sich damit ein ins Velojahr 2018 mit Velo-Offensive und 40-Jahr-Jubiläum von Pro Velo Bern


Ladri di biciclette (I, 1948)

Donnerstag, 6. September 2018

in Originalsprache italienisch, mit Untertiteln

Kurzbeschreibung

Im Rom der Nachkriegszeit hofft ein Mann aus ärmsten Verhältnissen mit einer neuen Anstellung als Plakatkleber seine Familie ernähren zu können. Seine neue Stellung gerät in Gefahr, als ihm sein Fahrrad gestohlen wird, das er für diese Arbeit unbedingt braucht. Mit seinem kleinen Sohn macht er sich auf die Suche nach dem Dieb.

 

Bemerkung:

Der Film "Ladri di biciclette" wird in der Originalsprache, Italienisch, mit Untertiteln gezeigt.

Dead Fucking Last (CH, 2012)

Freitag, 7. September 2018

.

Kurzbeschreibung

Drei Freunde, deren Freundschaft durch die gemeinsame Firma auf die Probe gestellt wird. Tom, Ritzel und Andi sind Freunde und haben vor zwanzig Jahren das Velokurierunternehmen «Die Genossenschaft» gegründet. Seither ist ihr Laden stets gelaufen wie geschmiert. Doch jetzt gibt es plötzlich Konkurrenz: Die 'Girls.Messengers'. Die sind jünger, schöner und haben die bessere Geschäftsstrategie. So verliert die Genossenschaft einen Kunden nach dem anderen und steht schliesslich vor dem Bankrott. Film mit Mike Müller...

Mein Name ist Eugen (CH, 2005)

Samstag, 8. September 2018

.

Kurzbeschreibung

In den 1960er-Jahren leben die Lausbuben Eugen, Wrigley, Bäschteli und Eduard in Bern und hecken einen Streich nach dem anderen aus. Wrigley soll deshalb ins Internat geschickt werden. Er und Eugen entdecken eine Schatzkarte von Fritzli Bühler, dem König der Lausbuben, der einst im selben Haus gelebt hat. Die Helden reissen aus und machen sich auf die Suche nach Fritzli Bühler, der in Zürich leben soll. Die abenteuerliche Flucht führt die beiden durch die halbe Schweiz, wobei sie von wütenden Bauern, besorgten Eltern und vielen Polizisten verfolgt werden.